Botswana

30.08.2014 bis 14.09.2014 - 330 Liter Diesel auf 2'173km verbraucht (15.2l/100km)
Zurück in uns bekannten Gefilden erkunden wir die ganzen Nationalparks, die uns während der Regenzeit Anfangs Jahr verschlossen blieben. Ein ganz anderes Bild zeigt sich uns in der Trockenzeit.

  Galerie wird geladen...

Berichte

Chobe und Moremi

Die heissen Mittagsstunden werden in luftiger Höhe verbracht.

Quer durch den Busch von Kasane nach Maun mit dem Maximum an Nationalparkerlebnissen. Löwen, Leoparden und viel zu viele Elefanten stehen auf dem Programm. weiterlesen

Baobabs & Kubu Island

Baobab auf Kubu Island

Um Botswana noch etwas besser kennenzulernen, machen wir einen Ausflug in die Nxai Pan, zu den Baines Baobabs, zur Kubu Island und über Rakops zurück nach Maun. Eine Tour abseits der typischen Touristenrouten. weiterlesen

Budget

Budgetübersicht Botswana

Hier sind es nicht die Nationalparks, die ins Geld gehen, hier sind es die privatisierten Campsites in den Parks, die unverhältnismässig teuer sind. Wildes Campieren ist dafür hier und da sehr gut möglich.  weiterlesen

Reiseroute

Reiseroute Botswana

Unsere gefahrenen Strecken in Botswana. weiterlesen

Infos

Botswana (BW)

Flagge Botswana

Bevölkerung
2'029'307

Fläche im Vergleich zur Schweiz
15 mal grösser

Religion
Christen 71.6%, Badimo 6%, andere 1.4%, unbekannt 0.4%, keine 20.6%

Sprache
Englisch, Setswana

Lebenserwartung
56

Bevölkerung unter Armutsgrenze
30.3%

Was sie auch noch interessieren könnte

Bolivien

Unglaubliche Weiten auf dem Salar de Uyuni

Nach dem europäisch geprägten Chile und Argentinien treten wir einen neuen Abschnitt unserer Reise an. Bolivien ist anders, das darf man wohl so sagen. Faszinierend anders.

Motorheizung

Motorheizung Webasto Thermo Top C

Motorheizung und Innenraumheizung in einem. Was zwar schön und gut klingt taugt zwar für das Eine, nicht aber für das Andere.

Oldoinyo Lengai

Oldoinyo Lengai, der heilige Berg der Maasai

Die Wanderung auf den heiligen Berg der Maasai startet normalerweise um Mitternacht, damit bei Sonnenaufgang der Kraterrand erreicht wird. Was uns erwartet ist ein extrem steiler Aufstieg – und ein einmaliges Erlebnis auf dem aktiven Vulkan!