Kolumbien

29.05.2015 bis 30.06.2015 - 306 Liter Diesel auf 2'309km verbraucht (13.3l/100km)
In Kolumbien picken wir ein paar Rosinen: Kolonialstadt Popayán, Kaffeeregion um Manizales, Valle Cocora, Naturreservat Río Claro und die fantastische Hafenstadt Cartagena, ab der wir unser Fahrzeug verschiffen.

  Galerie wird geladen...

Berichte

Kolumbien

Umwehte Wipfel im Valle Cocora

Im Eilzugstempo durchfahren wir Kolumbien von Süd nach Nord. Trotzdem lassen wir uns einige Highlights nicht entgehen. Wir sehen die höchsten Palmen der Welt, trinken den besten Kaffe Kolumbiens und wandern im warmen Regen in der Sierra Nevada. weiterlesen

Cartagena & Karibik

In der Altstadt von Cartagena

Cartagena überrascht uns. Was für eine wunderbare Altstadt, was für ein hässlicher Zeltplatz, was für heisse und schwüle Tage und Nächte, was für eine wilde Karibikküste! weiterlesen

Reiseroute

Reiseroute Kolumbien

Unsere gefahrenen Strecken in Kolumbien. weiterlesen

Budget

Reisen in Kolumbien ist recht günstig. Preise sind fair und die Qualität ist gut. weiterlesen

Infos

Kolumbien (CO)

Flagge Kolumbien

Bevölkerung
44'205'293

Fläche im Vergleich zur Schweiz
28 mal grösser

Religion
Katholiken 90%, andere 10%

Sprache
Spanisch

Lebenserwartung
75

Bevölkerung unter Armutsgrenze
37.2%

Selection für den edlen Mann

Königspinguine

Schön gezeichnete Königspinguine

Königspinguine in Chile, das gibt's wirklich? Ja, wir haben es mit eigenen Augen gesehen! Seit einiger Zeit hält sich eine grössere Gruppe von Königspinguinen ganzjährig auf dem chilenischen Teil von Feuerland auf. Das kann man sich natürlich nicht entgehen lassen!

Hi-Lift

Hi-Lift auf der Stossstange

Sich im Notfall selber helfen zu können, ist uns wichtig. Ein Hi-Lift ist darum trotz des hohen Zusatzgewichts auf der vorderen Stossstange mit dabei.

Ani

Die Seidenstrasse führt durch die Schlucht nach Armenien

Die Ruinen einer mittelalterlichen Stadt an der Seidenstrasse sind schön gelegen und interessant anzusehen. Die verschiedenen Besetzer der Stadt haben ihre Gebäude hinterlassen, die jedoch durch Erdbeben zerstört worden sind.