Namibia & Botswana

12.01.2011 bis 11.02.2011 - 800 Liter Diesel auf 8'000km verbraucht (10.0l/100km)
Wie schon früher wurden unsere Ferienpläne im Orell Füssli geboren: in der Reise-Abteilung liessen wir uns von Bildbänden in ferne Welten entführen und verliebten uns in einen Bildband von Torsten Milse. Afrika musste es sein, und zwar Namibia und Botswana. Eine Woche später sind Flug und Auto gebucht, und wir machen uns an die Planung.

  Galerie wird geladen...

Berichte

Anreise & Ankunft in Windhoek

Sonnenuntergang Isabis

Anreise mit Umsteingen in Frankfurt funktioniert trotz 30 kg Kameramaterial im Handgepäck reibungslos. Der Flughafen am Ziel ist abenteuerlich, und trotzdem klappt alles wie am Schnürchen. weiterlesen

Ugab oder die Rettungsfrage

Welwitschia Drive beim Brandberg Massiv

Im Ugab-Flussbett machen wir unsere ersten Erfahrungen mit dem Satellitentelefon. Tatsächlich, es funktioniert! Wir werden aus dem Sand gezogen und bekommen ein schmackhaftes Abendessen. weiterlesen

Botswana

Pavianfamilie auf der Flucht, Chobe River Front

Mitten in der Natur und mehr Tiere als im Zoo. Genau dies ist der Botswana. weiterlesen

Namibias Süden

Excelsior Farm an der D707

Zurück in Namibia befahren wir weitere verlassene Pisten. In den Süden wollen wir fahren, und entlang des Oranje Flusses nach Südafrika spähen. Nix gewesen: road closed! weiterlesen

Infos

Botswana (BW)

Flagge Botswana

Bevölkerung
2'029'307

Fläche im Vergleich zur Schweiz
15 mal grösser

Religion
Christen 71.6%, Badimo 6%, andere 1.4%, unbekannt 0.4%, keine 20.6%

Sprache
Englisch, Setswana

Lebenserwartung
56

Bevölkerung unter Armutsgrenze
30.3%

Namibia (NA)

Flagge Namibia

Bevölkerung
2'128'471

Fläche im Vergleich zur Schweiz
20 mal grösser

Religion
Christen 80% bis 90%, Naturreligionen 10% bis 20%

Sprache
Englisch, Afrikaans, Deutsch, Herero, Nauruisch

Lebenserwartung
52

Bevölkerung unter Armutsgrenze
55.8%

Der Chef empfiehlt

Sandbleche

Sandbleche - Küche

Den Umgang mit Sandblechen haben wir während unserer Reise nach Tunesien im Dezember 2012 gelernt. Dabei haben wir am eigenen Leib erfahren, dass es immer möglich ist das Fahrzeug aus dem Sand zu bergen, solange man nicht gerade in einen Trichter inmitten von Dünen geraten ist. Die Hilfsmittel, die man dafür benötigt: eine Schaufel und zwei Sandbleche.

Minentour in Potosí

Feierabend nach 20 Tonnen Erz schaufeln

Mit Gummistiefeln, einem Überzug, Helm und Stirnlampe betreten wir einen Stollen, der uns in den Cerro Rico führt. Wir erleben die Realität vieler Mineure in Potosí. Ein hartes Leben mit lebensgefährlicher Arbeit, giftigem Gestein – und Hoffnung auf das grosse Glück. Ein einmaliges Erlebnis!

Paraguay

Gentech-Soyafeld im landwirtschaftlich produktiven Süden von Paraguay

Lediglich der äusserste Süden von Encarnación bis Ciudad del Este stehen auf dem Programm. Wir finden nette Städte, ländliches Leben und natürlich den omnipräsenten Mate-Tee vor.