Kenia

09.07.2014 bis 19.07.2014 - 269 Liter Diesel auf 1'948km verbraucht (13.8l/100km)
Um den Äquator herum, vom Hochland ins Rift Valley, von dort zurück und zum Turkanasee erleben wir unterschiedliche Klimazonen, unterschiedliche Völker und viele schlechte Strassen...

  Galerie wird geladen...

Berichte

Hochland

Blick ins Rift Valley beim Lake Baringo

Ohne einen einzigen Nationalpark zu besuchen, fahren wir vom Lake Victoria zum Lake Baringo. Unterschiedliche Facetten des kenianischen Hochlands bieten sich uns. weiterlesen

Lake Turkana

Die Halbwüste am Westufer des Turkanasees

Von Kitale nordwärts ins Niemandsland westlich des Lake Turkana. Für uns Wüstenliebhaber ein tolles Erlebnis, das nur vom grauenhaften Zustand der Zubringerstrasse getrübt wird... weiterlesen

Budget

Budgetübersicht Kenia

Da wir ohne Nationalparkbesuche durch Kenia reisen, sind die täglichen Ausgaben erstaunlich tief. Denn Kenia ist ein günstiges Reiseland, dass gute und preiswerte Versorgungsmöglichkeiten bietet! weiterlesen

Reiseroute

Reiseroute Kenia

Übersicht über die gefahrenen Strecken in Kenia. weiterlesen

Infos

Kenia (KE)

Flagge Kenia

Bevölkerung
40'046'566

Fläche im Vergleich zur Schweiz
14 mal grösser

Religion
Christen 82.5%, Muslime 11.1%, Traditionalists 1.6%, andere 1.7%, keine 2.4%, unbekannt 0.7%

Sprache
Englisch, Swahili

Lebenserwartung
63

Bevölkerung unter Armutsgrenze
50%

Gefällt mir:

Etosha Nationalpark

Zebras im Etosha Nationalpark

Der tierreiche Nationalpark im nördlichen Namibia umfasst einen riesigen Salzsee und die tierreiche Randregion, wo sich die Wildtiere an den Wasserlöchern sammeln. Trotz Regenwetter haben wir zahlreiche Tiere beobachten können - und meistens sogar alleine!

Salar de Uyuni

Fata Morgana

Weisse Welt soweit das Auge reicht. Der Salar de Uyuni war für uns ein einmaliges Erlebnis! Man kann nicht beschreiben, wie sich eine Fahrt über die unendlichen Weite anfühlt.

Andorra

Der Rest des alten Andorra la Vella

Kleines Land, grosse Berge – ausser Steilhängen und Passstrassen hat das Land dann auch nicht viel mehr zu bieten, wenn man sich nicht auf zwei Brettern die verschneiten Hügel hinab wagt.