Peru

29.04.2015 bis 20.05.2015 - 660 Liter Diesel auf 4'667km verbraucht (14.1l/100km)
Im Eilzugstempo klappern wir die Touristenattraktionen ab und staunen über die architektonischen Meisterwerke der Hochkulturen. Die friedliche, freundliche Stimmung im Hochland gefällt uns dabei besser als die vermüllte Küste entlang der Panamericana.

  Galerie wird geladen...

Berichte

Bei den Inkas

Miss Langhaarlama vor den Mauern bei Sacsayhwaman

Auf den Spuren der Inkas besuchen wir zahlreiche Ruinen in und um Cusco. Nicht fehlen darf natürlich das Touristenmagnet Machu Picchu in herrlicher, mystischer Bergwelt. Ein Abstecher in die Atacama-Wüste bringt uns in die Kolonialstadt Arequipa. weiterlesen

Nordperu

Fischerboote in Huanchaco

Vom Hochland an die Küste bei Nasca, dann zurück in die Berge der Cordillera Blanca und schliesslich viel Strecke entlang der Panamericana bis zur Grenze nach Ecuador. Bergwelten, Wüsten, Meer – was will man mehr? weiterlesen

Reiseroute

Reiseroute Peru

Unsere gefahrenen Strecken in Peru. weiterlesen

Budget

Preislich im südamerikanischen Mittelfeld, hat man doch viele Gelegenheiten Geld loszuwerden. Machu Picchu ist dabei ein massgeblicher Faktor.  weiterlesen

Infos

Peru (PE)

Flagge Peru

Bevölkerung
29'907'003

Fläche im Vergleich zur Schweiz
31 mal grösser

Religion
Katholiken 81.3%, Evangelikale 12.5%, andere 3.3%, unbekannt oder keine 2.9%

Sprache
Spanisch, Quechua, Aymara

Lebenserwartung
73

Bevölkerung unter Armutsgrenze
31.3%

Das gibt zu reden

Scheelmann Sitz

Scheelmann Sitze

Wir werden während unserer Reise durchschnittlich vier bis sechs Stunden pro Tag mit Autofahren verbringen. Das sollte lang genug sein, um sich richtig gute Autositze zu leisten. Scheelmann vario Sitze sind sehr variabel und können an den eigenen Körper angepasst werden.

4x4 durch die Puna

Offroaden im Lavafeld  – nichts für schwache Nerven

Eine wunderschöne, extrem einsame Route führt vom Paso San Francisco über zahlreiche Lavafelder, Salare und Lagunen ins 200 Kilometer weit entfernte Antofagasta de la Sierra. Entlang der Strecke gibt es kein einziges Haus und keine Zivilisation. Ein Satellitentelefon und starke Nerven sind empfehlenswert.

Oman

Ziege mit Fernsicht auf dem Jebel Shams

Berge, Wadis und und gaaanz viel Natur. So macht Reisen spass!